Mittwoch, 16. Januar 2013

Kunst zum ziehen

Wie bereits am 13.01. berichtet, ist diese Woche Ute Moeller in meinem Atelier zu Besuch. Ich arbeite gerade an einem "Mainz" (1-2 mainz) Aquarell und Ute setzt ihre Portraits fort.

Heute kam noch Roland hinzu und wir hatten ein tolles miteinander, die Tristesse vor dem Atelier geriet glattweg in Vergessenheit.
Aber auch ein Tag im Atelier hat einmal ein Ende und so hat sich Ute gestern Abend gewünscht, Potsdam und Sanssouci zu besichtigen. Ich muss zugeben, jetzt im Winter wäre ich nicht von alleine auf die Idee gekommen Sanssouci zu besichtigen. Aber das Sommerschloss von
Friedrich dem Großen zählt nun mal, mit dem Belvedere auf dem Pfingstberg, dem holländischen Viertel und dem Krongut Bornstedt zu den begehrtesten Kurztrips rundum Berlin.
Als wir mittags vom Atelier losfuhren haben wir die früh einsetzende Dunkelheit nicht so ganz mit einkalkuliert und bekamen vom Schloss eigentlich nur noch Silhouetten zu sehen.
Ute, ich glaube wir wiederholen unseren Ausflug noch einmal im Frühling, zu einem Zeitpunkt wenn eben alle nach Potsdam pilgern :)
Zu aufwärmen sind wir dann in die Hohle Birne eingekehrt, irgendwie fanden wir den Namen passend.
Schnell stellten wir fest, das die Gaststätte den Weg nach Potsdam absolut lohnenswert gemacht hat, denn auf auf dem Weg dorthin, wo der Kaiser zu Fuß hingeht, sind wir auf den Kunstautomaten gestoßen. An diesem Automaten könnt ihr Kunst ziehen. Genau wie eine Zigarettenschachtel, nur nicht so teuer. Die Idee ist Klasse meine ich!
In den Schachteln befinden sich kleine originelle Kunstbotschaften nebst Auskunft über den Künstler, entweder zum selber behalten oder verschenken. Schaut euch doch einfach auf dem Blog von Kunsttick.com  um und erfahrt mehr... 

Roland, Foto: M. Mattern
Liane Kaes und Andreas Mattern, Foto: M. Mattern
Roland und Ute, Foto: M. Mattern
Die Schachtel aus dem Kunstautomat, Foto: M. Mattern
Liane und Ute, Foto: M. Mattern
Ute arbeitet an ihren Portraits
Ute hat einen Käfer von Evelyn Surek aus dem Kunstautomat gezogen, Foto: M. Mattern
In der Schachtel liegt zu dem kleinen Kunstwerk eine Information zur Künstlerin Evelyn Surek
 

Kommentare:

  1. Hallo Andreas,
    bin gerade deinem Link gefolgt und habe mir den Film zu den Kunstautomaten angesehen.
    Eine tolle Sache wie ich finde. Schade, hier habe ich so etwas noch nicht gesehen.

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Claudia, die Idee find ich auch Klasse.
    Auf dem Blog gibt es aber auch einen Aufruf Ideen vorzuschlagen, wo noch ein solcher Automat aufgestellt werden könnte.

    Zitat:
    Bei Interesse,

    einen Kunstautomaten in einem Cafe, Bar, oder sonstigen öffentlichen Einrichtung aufzustellen dann ruft uns unter folgender Telefonnummer einfach an: 0160 - 98064449

    Vielleicht hast Du ja einen Vorschlag auch in Deiner Nähe :)

    Beste Grüße sendet

    Andreas

    AntwortenLöschen